tom's networking guide
 
Anzeige

Workshop Homenetworking mit Cyberlink-Software

Workshop Heimvernetzung mit Cyberlink

Teil 1 ? Digitales Zuhause per Mausklick

Cyberlink ist Vorreiter bei Heimnetzwerk-Software

Wer Multimediadaten über ein Heimnetz austauschen will, braucht dazu keine kommerzielle Server-Software, sondern kann das bereits mit Freeware wie beispielsweise dem VLC Media Player erledigen. Selbst Microsoft hat die Zeichen der Zeit erkannt und bietet mit Home Server ein entsprechendes Produkt an, das heimische PCs in multimediale Datenzentralen verwandeln soll. Obwohl das Tool der Redmonder Softwareschmiede auf Windows Server 2003 basiert, wirft die Software sämtlichen Administrationsballast kurzerhand durch sein fernbedienungstaugliches Media-Center-Design über Bord.

Kostenlose Streaming-Alternative: Der plattformunabhängige VLC Media Player schickt Multimedia-Daten ins Heimnetz, erfordert aber etwas Konfigurationsaufwand als die Cyberlink-Lösungen.

Mit einfacher Bedienung, unmissverständlich benannten Schaltflächen sowie verständlichen Hilfetexten kommen selbst Einsteiger mit dem Windows Home Server zurecht. Beim VLC Media Player ist dagegen etwas mehr Konfigurationsaufwand erforderlich.

Heimvernetzung aus Redmond: Microsoft bietet mit dem Home Server eine Streaming-Lösung an, die sich bequem per Fernbedienung steuern lässt.

In diesem Workshop soll es aber um die Heimvernetzungs-Produktreihe von Cyberlink gehen. Die Programme des taiwanesischen Herstellers sind zwar nicht kostenlos wie VLC Media Player, dafür aber allesamt als Trial-Version verfügbar und mindestens so leistungsfähig und einfach zu bedienen wie der Windows Home Server. Zudem hat sich Cyberlink als Hersteller ausgereifter Heimvernetzungslösungen einen Namen gemacht.

Und wie dieser vierteilige Workshop zeigt, lässt sich ein Heimnetzwerk mit den Cyberlink-Lösungen tatsächlich recht unkompliziert einrichten.

Der erste Teil des Workshops beschreibt, warum das technische Siegel der Digital Lifestyle Alliance (DLNA) eine wesentliche Voraussetzungen für ein pflegeleichtes, digitales Heimnetzwerk darstellt und zeigt exemplarische Einsatzszenarien. Teil zwei geht ins technische Detail und beschreibt die strengen Spezifikationen des DLNA-Standards, über den ins Heimnetzwerk eingebundene Geräte interagieren. In Teil drei und vier geht es um Beispiele für Heimvernetzungs-Topologien. Zudem wird gezeigt, wie sich mit wenigen Mausklicks ein Heimnetzwerk auf Basis der Cyberlink-Produkte einrichten lässt.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Workshop Heimvernetzung mit Cyberlink-Software
Wer Heimnetzwerke mit riesigem Konfigurationsaufwand assoziiert, wird überrascht sein ? selbst Einsteiger bekommen das inzwischen problemlos hin. Der vierteilige Workshop liefert Vernetzungs-Grundlagen samt Praxisbeispielen. [mehr]
Workshop Heimvernetzung mit Cyberlink-Software
Wer Heimnetzwerke mit riesigem Konfigurationsaufwand assoziiert, wird überrascht sein ? selbst Einsteiger bekommen das inzwischen problemlos hin. Der vierteilige Workshop liefert Vernetzungs-Grundlagen samt Praxisbeispielen [mehr]
Workshop Heimvernetzung mit Cyberlink-Software
Wer Heimnetzwerke mit riesigem Konfigurationsaufwand assoziiert, wird überrascht sein ? selbst Einsteiger bekommen das inzwischen problemlos hin. Der vierteilige Workshop liefert Vernetzungs-Grundlagen samt Praxisbeispielen. [mehr]
Test Netgear WNR854T mit WN121T
Netgear verspricht mit dem WLAN-Router WNR854T drahtlose Netzwerk-Abdeckung für ein ganzes Einfamilienhaus. Ob dieser 11n-WLAN-Router dieses Versprechen einhält, zeigen die umfangreichen Messungen am IRT. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige