tom's networking guide
 
Anzeige

Workshop Homenetworking mit Cyberlink-Software

Workshop Heimvernetzung mit Cyberlink-Software

Teil 2 ? DLNA als Heimnetzwerk-Standard

DRM-Techniken ohne nervige Restriktionen

Ein Gerät, das sich mit dem DLNA-Logo schmücken will, muss nicht nur die oben aufgeführten Anforderungen erfüllen, sondern ebenso mit Inhalten zurechtkommen, die durch digitales Rechtemanagement (DRM) gesichert sind. Anbieter geschützter Inhalte wie beispielsweise Pay-TV-Sendungen haben zwar berechtigtes Interesse daran, ihre Werke vor digitaler Vervielfältigung zu schützen. Dabei legen sie jedoch nicht selten bis ins Detail fest, was Anwender damit zu tun oder zu lassen haben. Oftmals scheitert die Wiedergabe in manchem Heimnetzwerk aber schon an weitaus profaneren Dingen wie nicht unterstützten Kopierschutz-Verfahren oder dafür geforderten Übertragungsprotokollen. Obwohl DLNA nicht zwingend einen bestimmten DRM-Mechanismus voraussetzt, liefert es die technischen Voraussetzungen, um kopiergeschützte Inhalte im Heimnetzwerk zu verteilen.

Zertifiziert: Die Cyberlink-Produkte SoftDMA, Media Server und TV Server erfüllen die DLNA-Richtlinien und dürfen das entsprechende Logo führen.

Kurzum: Nur wenn ein digitales Heimnetzwerk DRM-Vorgaben genau einhält, sind beide Seiten zufrieden. Hersteller wissen, dass ihre Inhalte auch weiterhin geschützt sind und Anwender werden nicht durch Restriktionen gegängelt. Beim Cyberlink-Produkt PowerCinema sorgt dafür die DTCP-IP-Technologie, welche den Datentransfer zwischen Server und Client absichert. Die Digital Transmission Content Protection (DTCP) ist speziell auf geschütztes Material zugeschnitten, das Anwender innerhalb eines Heimnetzwerks beliebig verteilen darf. Dabei unterbindet die Software gleichzeitig jeden Zugriff von außen.

Fazit

Die strengen Anforderungen der Digital Living Network Alliance (DLNA) stellen sicher, dass Anwender keine bösen Überraschungen mit entsprechend zertifizierten Geräten erleben. Ganz im Gegenteil: Die Spezifikation sorgt letztlich dafür, dass sich die darauf gemünzten Software-Pakete, die beispielsweise Cyberlink im Angebot hat, ebenso einfach bedienen lassen wie sie aussehen. Wie leicht sich mit DLNA-Geräten Heimnetzwerke einrichten lassen, erklären die Teile drei und vier des Workshops schematisch und an konkreten Beispielen.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Workshop Heimvernetzung mit Cyberlink-Software
Wer Heimnetzwerke mit riesigem Konfigurationsaufwand assoziiert, wird überrascht sein ? selbst Einsteiger bekommen das inzwischen problemlos hin. Der vierteilige Workshop liefert Vernetzungs-Grundlagen samt Praxisbeispielen. [mehr]
Workshop Heimvernetzung mit Cyberlink-Software
Wer Heimnetzwerke mit riesigem Konfigurationsaufwand assoziiert, wird überrascht sein ? selbst Einsteiger bekommen das inzwischen problemlos hin. Der vierteilige Workshop liefert Vernetzungs-Grundlagen samt Praxisbeispielen [mehr]
Workshop Heimvernetzung mit Cyberlink
Wer Heimnetzwerke mit riesigem Konfigurationsaufwand assoziiert, wird überrascht sein ? selbst Einsteiger bekommen das inzwischen problemlos hin. Der vierteilige Workshop liefert Vernetzungs-Grundlagen samt Praxisbeispielen. [mehr]
SONOS Sonos Digital Music System
Ein drahtloses Audio-Heimnetz, das auf Anhieb funktioniert und Musik vom PC, Mac, NAS und Internet-Radiostationen in bis zu 32 Räumen verteilt, das gibt es wirklich ? jetzt sogar mit Napster-Anschluss. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige