tom's networking guide
 
Anzeige

Workshop Heimvernetzung

Workshop Heimvernetzung

Dann klappt?s auch mit dem Netzwerk

DSL-Anschluß oder Kabelmodem

Das DSL-Modem respektive der Internet-Router mit eingebautem Modem findet sich in der Regel dort, wo die Telekom-Techniker für den der Internet-Service-Provider das Telefonkabel ins Haus oder die Wohnung gelegt haben. Im Einfamilienhaus ist dies häufig der Keller, in der Etagenwohnung der Flur oder das Wohnzimmer.

Wird das Internet vom TV-Kabel-Provider bereit gestellt, befindet sich das Kabel-Modem dagegen im Wohnzimmer irgendwo hinter dem Fernseher.

An diesen Orten wird nun aus dem Wide-Area-Network (WAN) das LAN, an das man seine Computer, Medienspeicher, Spielkonsolen und TV-Geräte anschließen möchte.

Router oder Modem

Internet-Provider "verschenken" an Neukunden gern so genannte Kombigeräte. Diese bestehen aus Modem, Router, Firewall, Switch und oft weiteren Zusätzen wie WLAN-Access-Point, Telefonanlage oder Netzwerkspeicher.

Beim "alten ISDN-Internet" und in den Anfängen des DSL lieferten die Provider indes nur ein Modem mit. Die Einwahl, Authentifizierung und Anforderung der dynamischen IP-Adresse musste der PC übernehmen und das jedes Mal, wenn man ins Internet wollte.

Seit der Einführung der Flatrate ergibt die ständige Einwählerei keinen Sinn mehr. Ein Router übernimmt das Management des Zugangs zum Wide-Area-Network (WAN) und versteckt die angeschlossenen PCs vor Spähern aus dem Internet durch die Technik des IP Masquerading, auch Native Address Translation oder kurz NAT genannt. Vom Internet, dem Wide Area Network (WAN) aus, ist damit nur der Router sichtbar, der oder die PCs dagegen nicht. Mehrere PC können den Router gleichzeitig als Internetzugang nutzen, sofern mit ihm vernetzt sind.

Einen PC als Internetzugang zu verwenden und die anderen Geräte im lokalen Netzwerk über diesen PC zu vernetzen, ist nur in ganz besonderen Einzelfällen wirklich sinnvoll: In diesem Fall übernimmt der eine PC, der mit dem DSL- oder Kabel-Modem am Internet hängt, die Funktion des Routers. Doch selbst dann, wenn nur ein einzelner PC mit dem Internet kommunizieren soll, ist aus Sicherheitsgründen die Verwendung eines Routers zu empfehlen. Bei mehreren PCs im LAN ist der Router ein Muss. Ein Router benötigt deutlich in der Regel nicht einmal ein Zehntel der Betriebsenergie eines PC.

Regel 1: Ein Internet-Access-Router ist einem Internetzugang via PC und Modem vorzuziehen.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Workshop ? LAN-Verkabelung
Wer heute eine Wohnung oder ein Haus bezieht, kann sich auf Eines verlassen: Telefon, Antenne und Stromkabel sind zwar drin, jedoch keine Netzwerkverkabelung - obwohl sie fast jeder braucht. Für Hobbyhandwerker zeigen wir, wie man seine Wohnung richtig fü [mehr]
Test Netgear WNR854T mit WN121T
Netgear verspricht mit dem WLAN-Router WNR854T drahtlose Netzwerk-Abdeckung für ein ganzes Einfamilienhaus. Ob dieser 11n-WLAN-Router dieses Versprechen einhält, zeigen die umfangreichen Messungen am IRT. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige