tom's networking guide
 
Anzeige

Workshop IP-Symcon

Automatisation im SmartHome

Durchblick und Kontrolle mit IP-Symcon

Software-Umgebung

IP-Symcon selbst läuft auf jedem Windows-Rechner ab Windows ME. Der Hersterller empfiehlt jedoch ? schon wegen der Kompatibilität neuer Peripheriegeräte und Treiber ?Windows 2000, XP oder Vista.

Informationen, die auf beliebigen Web-Servern verfügbar sind, lassen sich in das System einbeziehen. Das IP-Symcon Modul WWWReader liest Inhalte von Webseiten aus und der TextParser wertet Texte aus.

Sound-Dateien kann IP-Symcon dank der Winamp Control ereignisgesteuert wiedergeben. Dieses Feature führt bei Demonstrationen im SmartHome immer wieder zu Staunen. Anstelle einer Textmeldung am Bildschirm spricht der Computer die Meldung auf Wunsch sogar auf Türkisch oder Russisch.

Zu guter letzt erstellt Torro's RRD perfekte Statistiken und grafische Auswertungen.

Der IP-Symcon Verwaltungsbildschirm zeigt ein im LAN gefundenes ALL4000 Netzwerksensormeter mit einen Feuchtigkeitssensor und drei Temperaturfühlern.

Automations-Komponenten im SmartHome Paderborn

Das SmartHome Paderborn setzt zur Automatisierung den Hausbus LCN der Issendorff GmbH ein. Die Verbindung vom IP-Symcon-Steuerungs-PC und dem LCN-Bus stellt der LCN-PC-Koppler dar. Das Internet-Sensormeter ALL4000 kommuniziert mit LCN per IP über das LAN. Über die seriellen Schnittstellen (RS232) liest das Programm sowohl die Luft-Wärmepumpe WPL10 von Stiebel-Eltron als auch die Fotovoltaikanlage Evalon Solar von Alwitra aus.

Die Daten der Miele@home Hausgeräte stellt ein OSGi-Gateway im Form von XML-Daten im LAN bereit. Ähnlich verhält es sich mit den Zählerständen des Wasser- und Elektroverbrauchzählers. Ein Zählerbaustein speichert die per S0-Schnittstellen der Verbrauchszähler übertragenen Impulse und summiert sie auf. IP-Symcon fragt über das LAN die Zählerstände ab. Ein bei IP-Symcon hinterlegtes Script prüft, ob es abnormales Verhalten bei den Verbräuchen gibt. Stoppt beispielsweise der Wasserzähler niemals, kann es sich nur um einen Rohrbruch handeln. In diesem Fall würde IP-Symcon entsprechend Alarm auslösen.

24 X 7 Home-Server

Im SmartHome ist ein Home-Server installiert. Hierbei handelt es sich um einen mechanisch und thermisch stabilen PC mit dem Betriebssystem Microsoft Windows Server 2003. Auf diesem Home-Server läuft neben IP-Symcon die LCN-Software "PCHK". Diese erkennt jeden Statuswechsel am LCN-Hausbus und wird selbst aktiv, um Aktoren mit Aufträgen versehen. IP-Symcon wiederum ermittelt über PCHK die Zustände aller LCN-Sensoren und Aktoren.

Im SmartHome dient IP-Symcon ferner der Visualisierung. Der so genannte IP-Symcon Designer stellt den Grundriss der Etagen des Gebäudes als JPG-Datei bildschirmfüllend dar. Sensoren sind als Icons eingetragen. Ist beispielsweise eine Leuchte eingeschaltet, erscheint sie gelb, ist sie ausgeschaltet, erscheint sie grau. Die von LCN zeigt die gemessenen Raumtemperaturen ebenso an, wie den Zustand der Fensterkontakte.

Der folgende Screenshot zeigt im Wohnzimmer einen aktivierten Bewegungsmelder (das laufende Männchen). Der Präsenzmelder von LCN hat die Bewegung erkannt, IP-Symcon stellt sie dar.

Der Touchscreen im SmartHome Paderborn stellt Temperatur, Bewegung, Fensterstatus und Beleuchtung im Grundriss dar. (©Smartmedia PresSservice)

Der Bildschirm im SmartHome ist als 19 Zoll Touch-Panel ausgelegt. IP-Symcon erkennt einen Fingerklick beispielsweise auf ein Leuchtensymbol und veranlasst, dass LCN den Auftrag bekommt, die angeklickte Leuchte umzuschalten. Hinter dem Touch-Display arbeitet ein FLEPO-PC von ALLDIS. Dies ist ein lüfterloser Mini-PC mit Windows-XP, 40-GByte-Harddisk und einem Geode-Prozessor, wie er üblicherweise in Settopboxen verwendet wird. Er ist sehr genügsam im Stromverbrauch und deshalb ideal für den 24X356-Betrieb. Der Flepo über das LAN des SmartHome vernetzt und kommuniziert hierüber mit dem HomeServer.

FLEPO Mini-PC mit 2,5" Harddisk, LAN Interface, USB-Schnitstellen und VGA-Anschluss. Auf der Rückseite sind die Buchsen für Sound und 2 weitere USB-Schnittstellen angebracht. Die Stromversorgung ist extern. (©Smartmedia PresSservice)

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Workshop Heimvernetzung Internet-Kameras
"Ostfriesen können morgens schon sehen, wer abends zu Besuch kommt" lautet ein unerschütterliches Vorurteil. Wer nicht in dort wohnt, braucht dagegen eine Internet-Kamera um sehen zu können, wer da ums Haus schleicht. Digitale IP-Kameras machen Video-Beob [mehr]
Smarthome Paderborn
Das SmartHome Paderborn beweist, dass gewohnter Telefon-Komfort und Voice over IP sich nicht ausschließen. Verschiedenste Telefonie-Endgeräte, vom kabelgebundenen Telefon über DECT-over-IP und SIP-Kamera bis zum Soft-Client auf dem Mobiltelefon funktionie [mehr]
Workshop Heimvernetzung
Viele Haushalte haben einen Internet-Zugang aber mehr als einen PC oder weitere vernetzbare Geräte, weshalb der Aufbau eines Heimnetzwerks nicht nur für technikaffine Zeitgenossen sinnvoll ist. Unser Workshop hilft bei der Auswahl der passenden Übertragu [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Workshop ? LAN-Verkabelung
Wer heute eine Wohnung oder ein Haus bezieht, kann sich auf Eines verlassen: Telefon, Antenne und Stromkabel sind zwar drin, jedoch keine Netzwerkverkabelung - obwohl sie fast jeder braucht. Für Hobbyhandwerker zeigen wir, wie man seine Wohnung richtig fü [mehr]
Anzeige