tom's networking guide
 
Anzeige

WLAN-Mesh im Eigenbau

WLAN-Mesh im Eigenbau

Pimp your Wi-Fi

Webinterface und Paketverwaltung

... nicht ganz. Denn nach dem Firmware-Austausch hat der WLAN-Router noch immer die gleiche Konfiguration wie zuvor. Damit Sie die neuen Funktionen nutzen können, müssen Sie diese zuerst installieren und konfigurieren. Über "niedere" Funktionen wie die Verwendung des WLAN-Routers als Client-Adapter (also externe WLAN-Karte) können Sie schon ohne Installation verfügen. Sie finden sich im Webinterface unter (Network -> Wireless) und lassen sich dort einstellen.

Wenn Sie spezielle Funktionen benötigen, sollten Sie in den voreingestellten Paketquellen (Repositories) nach den passenden Packages suchen. Hierfür benötigen Sie eine aktive Internetverbindung.

Open-Wrt stellt eine komplette ipkg-Paketverwaltung zur Verfügung. Einzelne Pakete oder ganze Paketquellen lassen sich im Webinterface hinzufügen. (©Smartmedia PresSservice)

Wenn sie Pakete aus anderen Quellen brauchen, können Sie diese hier eintragen oder direkt installieren. Hier nur ein kleiner Abriss, welche Funktionen Sie über Pakete nachinstallieren können:

  • IPV6 DHCP-Server
  • Radius-Server für WPA/WPA2
  • VPN Tunnel
  • SIP-proxy
  • Java virtual machine
  • Samba Client und Server
  • Begrenzt wird die Anzahl gleichzeitig laufender Funktionen nur durch den Speicherplatz und die Prozessorleistung der Embedded-Geräte. Beim Buffalo-WLAN-Router sind das 32 MByte Speicher und eine 200-MHz-CPU. Wem das nicht ausreicht, der kann das Open-Wrt respektive X-Wrt auch auf einer x86-Architektur installieren.

    Damit der eingefleischte Linux-Fan ebenfalls auf seine Kosten kommt, gibt es natürlich einen einfachen Zugriff auf das Linux-Kommandozeilen-Interface mit SSH-Verbindung. Beispielsweise stellt PuTTY von Windows aus eine solche SSH-Verbindung her. Die Kommandozeile zeigt sich als normales Linux, so dass viele Befehle aus der großen weiten Linux-Welt hier Gültigkeit haben, wie etwa "ifconfig" zum Konfigurieren der Netzwerkinterfaces.

    PuTTY gibt Zugriff auf die Kommandozeile des eingebetteten (embedded) Linux-Betriebssystem. (©Smartmedia PresSservice)

    Um ein praktisches Beispiel für den Funktionsumfang von Open-Wrt zu geben, folgt ein Workshop zum Aufbau eines Mesh-Netzwerkes für zu Hause.

    Rubriken
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Mehr zum Thema
    Report WLAN-Mesh ? die Technik
    Im Zusammenhang mit WLAN fällt immer öfter das Wort "Mesh". Worum genau es bei Maschen-Netzen geht, wie sie funktionieren und welche bereits verfügbar sind, erklärt der Tom's Networking Guide Deutschland. [mehr]
    Firstlook Multi-Room Music System Bundle 150
    Das neue Sonos Multi-Room Music-System bietet mehr Reichweite und mehr Komfort: Die Steuerung klappt nun ebenfalls mit Apples iPod Touch. [mehr]
    Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
    AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
    Firstlook T-Com Speedport W 100 Bridge
    Lang hat die T-Com gezögert, WLAN wegen dessen Störanfälligkeit für die IPTV-Übertragung im Haus einzusetzen. Nun dient Funktechnik von Ruckus Wireless als Kabelersatz. [mehr]
    Firstlook Trendnet TEW-633GR
    Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
    Anzeige