tom's networking guide
 
Anzeige

WLAN-Mesh im Eigenbau

WLAN-Mesh im Eigenbau

Pimp your Wi-Fi

Mesh-Protokoll installieren

Da nun eine Verbindung zum Internet aufgebaut ist, haben Sie die Auswahl zwischen einer Vielzahl an Mesh-Paketen die Sie installieren können (OLSR, B.A.T.M.A.N, Netsukkuk, etc.).

In diesem Schritt installieren Sie die Mesh-Software. Dazu müssen Sie zum Teil in der Linux-Kommandozeile der WLAN-Router arbeiten. Diese erreichen Sie aus Windows heraus mit der Programm PuTTY. Entfernen Sie hier zuerst unter "Connections" -> "Data" in PuTTY den "Auto-login-unsername". Zum Aufbau der Verbindung geben Sie bei "Session" die IP-Adresse des Routers an und klicken dann auf "open". Beim ersten Aufruf gibt Windows eine Warnung aus, dass die Adresse evtuell unsicher ist. Da Sie aber wissen, dass Sie sich nur mit ihrem WLAN-Router verbinden, können Sie die Abfrage mit "Ja" beantworten. Es folgt eine Abfrage von Benutzername und Passwort, bei korrekter Eingabe erscheint danach das Open-Wrt auf der Kommandozeile. Sie befinden Sich im Home-Verzeichnis, dem root, von wo aus alle Befehle gestartet werden können.

Zum Installieren der Pakete sollte ihr Netzwerk etwa so aussehen. (©Smartmedia PresSservice)

Pakete herunterladen und installieren

Wir beschränken uns hier zunächst auf B.A.T.M.A.N (Better Approach to mobile Ad-Hoc Networks). Diese Software ist jedoch nicht in den Standardquellen von Open-Wrt enthalten, weshalb Sie sie manuell installieren müssen werden. Dafür existiert auf der Homepage dieses Mesh-Protokoll eine .ipk Datei, die Sie herunterladen und installieren müssen.

Checken Sie zuerst, ob der Router das Internet erreicht. Dies geht am besten mit einem Ping:

ping www.tomsnetworking.de

Der Ping sollte eine Antwort erhalten. Wenn nicht, überprüfen Sie Verkabelung und Einstellungen der Internetverbindung. Zum Stoppen des Ping drücken Sie strg+c.

Aktualisieren Sie nun die Paketquellen von Open-Wrt mit dem Befehl:

ipkg update

Es werden die Paketquellen in einer Statusmeldung erscheinen. Danach laden sie das B.A.T.M.A.N Installationspaket auf den WLAN-Router. Dies geht mit dem Befehl:

wget http://downloads.open-mesh.net/batman/stable/wrt-freifunk/batmand_0.3-current_mipsel-wr-elf-32-lsb-dynamic.ipk

Dieser Befehl lädt die Datei in der aktuellen Version herunter.

Die Datei wird in das Home-Verzeichnis kopiert und von dort aus können Sie sie mit folgendem Befehl installieren:

ipkg install batmand_0.3-current_mipsel-wr-elf-32-lsb-dynamic.ipk

Kleiner Tipp: Wenn sie den Dateinamen nicht komplett eingeben wollen oder ihn nicht mehr ganz auswendig wissen, drücken Sie nach dem Tippen der ersten paar Buchstaben die <TAB>-Taste auf der Tastatur. Die Kommandozeile erweitert das Eingetippte um vorliegende Dateinamen.

Damit Batman laufen kann, benötigt er noch zwei weitere Pakete:

  • kmod-tun und
  • libpthread.
  • Sie sollten sich zwar automatisch mitinstallieren, tun das aber meistens nicht. Da beide aber in den Standardquellen von Open-Wrt enthalten sind, können Sie sie mit folgenden Befehlen einfach nachinstallieren:

    ipkg install kmod-tun
    ipkg install libpthread

    Im Anschluss daran müssen Sie den Router neu starten. Dies geht ebenfalls aus der Kommandozeile:

    reboot

    Die PuTTY-Verbindung geht dabei natürlich verloren und muss nach dem Reboot wieder aufgebaut werden. Der Reboot räumt das Home-Verzeichnis auf, löscht dabei alle dort gespeicherten Dateien, wie in diesem Fall die Batman-Installationsdatei. Da Sie Batman aber korrekt an einem anderen Ort installiert haben, sollte ein erster Start des Batman-Daemons keinen Fehler ausgeben. Den Daemon starten Sie mit:

    batmand -d 1 eth1

    Was genau dieser Befehl bedeutet, erläutern wir später. Natürlich findet er zunächst keine Batmand-Knoten (Nodes). Da aber keine Fehler ausgegeben werden, läuft der Daemon korrekt und Sie können den Daemon mit strg+c beenden.

    Ausgabe bei fehlerfreiem Starten des Batman-Daemons. (©Smartmedia PresSservice)

    Rubriken
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Mehr zum Thema
    Report WLAN-Mesh ? die Technik
    Im Zusammenhang mit WLAN fällt immer öfter das Wort "Mesh". Worum genau es bei Maschen-Netzen geht, wie sie funktionieren und welche bereits verfügbar sind, erklärt der Tom's Networking Guide Deutschland. [mehr]
    Firstlook Multi-Room Music System Bundle 150
    Das neue Sonos Multi-Room Music-System bietet mehr Reichweite und mehr Komfort: Die Steuerung klappt nun ebenfalls mit Apples iPod Touch. [mehr]
    Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
    AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
    Firstlook T-Com Speedport W 100 Bridge
    Lang hat die T-Com gezögert, WLAN wegen dessen Störanfälligkeit für die IPTV-Übertragung im Haus einzusetzen. Nun dient Funktechnik von Ruckus Wireless als Kabelersatz. [mehr]
    Firstlook Trendnet TEW-633GR
    Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
    Anzeige