tom's networking guide
 
Anzeige

WLAN-Mesh im Eigenbau

WLAN-Mesh im Eigenbau

Pimp your Wi-Fi

B.A.T.M.A.N. automatisch starten

Um aus diesem Ad-Hoc-Netzwerk ein Mesh-Netzwerk zu machen, brauchen Sie jetzt nur noch den Batman-Daemon zu starten. Da aber die Mesh-Points gleichzeitig aktiv sein sollen, aber meist nur ein PC zum Konfigurieren zur Verfügung steht, muss der Batman-Daemon beim Booten des Mesh-Points gestartet werden.

Unter System -> Startup können Sie eigene Startbefehle angeben. Tippen Sie dazu einfach am Ende der Textdatei den Startbefehl:

batmand eth1

Das Startup-Script kann aus dem Webinterface heraus bearbeitet werden. Das Bild zeigt das Kommando für das Starten des Batman-Daemons. (©Smartmedia PresSservice)

Das Steuerzeichen für den Hintergrund-Betrieb, ein kaufmännisches Und (&), brauchen Sie nicht mit anzugeben, da der Daemon ohne Angabe eines Debuglevel automatisch im Hintergrund läuft. Speichern und übernehmen Sie die Einstellungen.

Installieren Sie die Software gleichermaßen auf allen WLAN-Routern. Beim ersten WLAN-Router lassen sie allerdings das Eintragen des Auto-Start-Befehls aus. Bei diesem Knoten behalten wir uns vor den Daemon manuell zu starten, um den Debugoutput beobachten zu können.

Mesh-Points aufstellen und in Betrieb nehmen

Nun können Sie die Mesh-Points MP2 bis MP4 im Haus verteilen und mit Strom versorgen. Beschränken Sie sich zunächst auf maximal zwei Etagen, damit die Mesh-Points untereinander WLAN-Verbindungen aufbauen können. Lassen Sie MP1 aber weiterhin am Konfigurationsrechner hängen.

Sobald Sie alle Mesh-Points im Haus verteilt haben, sie mit Strom versorgt sind und vollständig gebootet haben (was etwa eine Minute dauert), sollte sich zwischen den Mesh-Points MP2 bis MP4 bereits ein Mesh aufbauen. Hier startet der Batman-Daemon ja bereits automatisch. Um zu sehen, was im Mesh gerade los ist, starten Sie via Kommandozeile auf dem MP1 den Batman-Daemon:

batmand -d 1 eth1

Der Parameter ?d 1 gibt dabei den Debuglevel an, der hier mit "1" alle gefunden Mesh-Points anzeigen sollte. Da er sich selber nicht findet, zeigt er nur drei MPs an. Die Zahl in Klammern ist immer die Verbindungsqualität auf einer Skala von 0 bis 255. Wenn Sie den Debugmode mit strg+c schließen, wird auch der Batman-Daemon beendet. Zur Fehlerkontrolle empfiehlt es sich immer ein PuTTY mit dem Debugmode des Mesh-Points offen zu haben.

Somit steht unser Mesh, dass Sie natürlich um beliebig viele zusätzliche Mesh-Points erweitern können.

Ihr Mesh sollte nun so oder ähnlich aussehen. Die Mesh-Points verbinden sich untereinander. Die LAN-Interfaces der Mesh-Points sind nicht eingezeichnet. (©Smartmedia PresSservice)

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Report WLAN-Mesh ? die Technik
Im Zusammenhang mit WLAN fällt immer öfter das Wort "Mesh". Worum genau es bei Maschen-Netzen geht, wie sie funktionieren und welche bereits verfügbar sind, erklärt der Tom's Networking Guide Deutschland. [mehr]
Firstlook Multi-Room Music System Bundle 150
Das neue Sonos Multi-Room Music-System bietet mehr Reichweite und mehr Komfort: Die Steuerung klappt nun ebenfalls mit Apples iPod Touch. [mehr]
Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
Firstlook T-Com Speedport W 100 Bridge
Lang hat die T-Com gezögert, WLAN wegen dessen Störanfälligkeit für die IPTV-Übertragung im Haus einzusetzen. Nun dient Funktechnik von Ruckus Wireless als Kabelersatz. [mehr]
Firstlook Trendnet TEW-633GR
Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
Anzeige