tom's networking guide
 
Anzeige

WLAN-Mesh im Eigenbau

WLAN-Mesh im Eigenbau

Pimp your Wi-Fi

Client Anbindung

Anbindung per Ethernet

Als erstes nehmen wir die Anbindung des Konfigurations-PCs vor. Wie Sie feststellen werden, kann dieser, obwohl er mit Ethernet zum ersten Mesh-Point verbunden ist, von seiner eigenen MS-DOS-Eingabeaufforderung aus die anderen Mesh-Points nicht anpingen, da er nicht zum Mesh gehört. Er muss dem Mesh erst bekannt gemacht werden. Genauer gesagt muss Mesh-Point 1 verbreiten, dass er den PC erreichen kann. Dazu beenden Sie zunächst den noch laufenden Daemon. Sollten Sie ihn versehentlich im Hintergrund gestartet haben (ohne Debuglevel) können Sie den Daemon mit

killall batmand

stoppen. Nun müssen Sie ihn erneut starten, allerdings mit dem Zusatz für das Annoncieren des "neuen" Netzes.

batmand -a 192.168.1.0/24 eth1

Das Debuglevel wurde hier weggelassen; der Daemon startet im Hintergrund. Hier wird das ganze Netz 192.168.1.0 angekündigt, dies ist das Netzwerk auf der Ethernetschnittstelle in der Beispielkonfiguration. Die Netzwerkmaske wird immer mit Back-Slash und in dezimaler Form angegeben. Die 24 steht dabei für 255.255.255.0. Binär dargestellt wären das 24 Einsen, daher die /24.

Überprüfen Sie, ob das Standard-Gateway ihres PCs der Ethernetschnittstelle des Mesh-Point 1 entspricht. Sollte dies nicht der Fall sein, tragen sie es per Hand nach.

Nun sollten Sie von ihrem PC aus (nicht aus PuTTY heraus) auch alle anderen Mesh-Points anpingen können.

ping 192.168.100.2
ping 192.168.100.3
ping 192.168.100.4

Beachten Sie, dass Sie nur die WLAN-Adressen der Mesh-Points pingen können, da nur diese dem Mesh bekannt sind. Antworten alle Knoten auf einen Ping vom PC aus, so sind Sie nun in der Lage alle Knoten von ihrem PC aus zu konfigurieren ? sowohl per PuTTY als auch über das Webinterface. Achten Sie nur darauf, dass der Batman-Daemon auf jedem Knoten läuft.

Möchten Sie an die anderen Mesh-Points ebenfalls Ethernetgeräte anschließen, so ändern Sie einfach das Start-Up Kommando unter System -> Startup im Web-Interface des entsprechenden Routers. Das Startskript für Mesh-Point 2 würde dann lauten

batmand -a 192.168.2.0/24 eth1

Übernehmen Sie die Einstellungen und starten Sie den Mesh-Point neu.

Anbindung als Mesh-Client

Wer Sie einen Linux Laptop zur Verfügung haben oder es beispielsweise mit einer Ubuntu-Live-CD ausprobieren möchten, können Sie Ihren Notebook oder PC ebenfalls zu einem Mesh-Point machen. Entpacken Sie die zu Beginn heruntergeladene Datei batman-0.3.tar.gz in Linux. Kompilieren Sie das Programm mit

make

als root in der Linux-Kommandozeile. Konfigurieren Sie die WLAN-Karte wie folgt:

./batmand -d 1 wl0

wl0 ist das WLAN-Interface ihres Laptops welches in Linux natürlich auch andere Namen haben kann. Gängig sind wlx, ethx, athx, wifix.

Der Client funktioniert jetzt wie ein Mesh-Point und gehorcht gleichen Befehlen in Bezug auf Batman. Das heisst: Sie können den Daemon auch im Hintergrund starten. Der Client sucht sich immer den besten Weg zum Ziel und Sie können sich so ohne Weiteres einfach im Haus bewegen und haben überall Netzwerkanbindung.

Mit einem mesh-fähigem Client sieht die Topologie nun in etwa so aus. (©Smartmedia PresSservice)

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Report WLAN-Mesh ? die Technik
Im Zusammenhang mit WLAN fällt immer öfter das Wort "Mesh". Worum genau es bei Maschen-Netzen geht, wie sie funktionieren und welche bereits verfügbar sind, erklärt der Tom's Networking Guide Deutschland. [mehr]
Firstlook Multi-Room Music System Bundle 150
Das neue Sonos Multi-Room Music-System bietet mehr Reichweite und mehr Komfort: Die Steuerung klappt nun ebenfalls mit Apples iPod Touch. [mehr]
Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
Firstlook T-Com Speedport W 100 Bridge
Lang hat die T-Com gezögert, WLAN wegen dessen Störanfälligkeit für die IPTV-Übertragung im Haus einzusetzen. Nun dient Funktechnik von Ruckus Wireless als Kabelersatz. [mehr]
Firstlook Trendnet TEW-633GR
Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
Anzeige