tom's networking guide
 
Anzeige

Workshop Symantec Backup Exec System Recovery 2010

Leistungsfähiges Netzwerk-Backup mit Wiederherstellungsfunktionen

Sichern von Servern über das Netz

Nachdem wir gesehen haben, wie sich ein Small Business Server 2008 lokal sichern lässt und wie die Datenwiederherstellung funktioniert, gehen wir nun dazu über, mehrere Rechnersysteme von einem Backup-Server aus zentral abzuspeichern. Für unseren Workshop installieren wir deshalb die Backup Exec System Recovery auf einem Windows Server 2008 R2 (das Setup läuft hier genauso ab, wie auf dem Small Business Server), spielen dann den Backup-Exec-Agenten auf einem Windows-Server-2008-R2-System ein, auf dem der Exchange Server 2007 läuft und sichern beide Systeme auf einer Netzwerkfreigabe.

Das Verteilen des Agenten auf andere Rechner im Netz läuft folgendermaßen: Sie öffnen in der Verwaltungskonsole von Backup Exec System Recovery das Menü "Computer", wählen "Hinzufügen" und geben dann die IP-Adresse oder den DNS-Namen des zu sichernden Systems (hier des Exchange-Servers) an. Daraufhin versucht die Backup-Lösung, mit dem genannten Rechner eine Verbindung aufzubauen. Dieser Versuch schlägt fehl, da ja noch kein Agent auf dem Zielrechner vorhanden ist. Wählen Sie nun den Befehl "Agenten implementieren" und geben Sie ein Benutzerkonto mit Administrator-Rechten auf dem betroffenen Computer an. Danach überträgt das Backup-Programm die Agenten-Software auf den entfernten Rechner und führt bei Bedarf auf gleich einen Neustart dieses Systems durch.

Leider, oder aus Sicherheitsgründen vielleicht eher zum Glück, öffnet die Setup-Routine des Agenten nicht automatisch den für die Kommunikation mit dem Backup-Server erforderlichen Port 135 TCP in der Windows-Firewall der betroffenen Computer, dieser Schritt ist händisch zu erledigen, und zwar über den Eintrag "Systemsteuerung / System und Sicherheit / Windows Firewall". Danach steht dem Verbindungsaufbau zum Backup-System nichts mehr im Wege.

Die Datensicherung entfernter Rechner läuft dann genau so wie das lokale Backup. Wählen Sie zunächst im Menü "Computer" den betroffenen Rechner aus, geben Sie die Zugriffsdaten an und legen dann genauso wie beim Small Business Server eine Backup-Policy an. Damit der Exchange-Server richtig gesichert wird, müssen Sie den ganzen Computer in die Sicherung einbeziehen, alle Laufwerke in das Backup integrieren und den Modus "Wiederherstellungspunkt-Satz" verwenden. Selektieren Sie nun noch einen Netzwerkordner als Backup-Ziel, beispielsweise ein vom Backup-Server freigegebenes Windows-Share und lassen Sie das Backup dann durchlaufen.

Die Granular Restore Option ist dazu in der Lage, ohne großen Aufwand zielgerichtet einzelne Mails aus einer Exchange-Sicherung wieder herzustellen. (©Smartmedia PresSservice)

Wiederherstellen einer einzelnen Mail aus einem Exchange-Postfach

Um nun eine Mail aus der Exchange-Sicherung wieder herzustellen, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Da Exchange 2007 nur als 64-Bit-Version zur Verfügung steht, muss die Backup-Exec-System-Recovery-Installation, mit der der Restore-Vorgang durchgeführt wird, ebenfalls auf einem x64-kompatiblen Betriebssystem laufen (das ist in unserem Workshop mit dem Windows Server 2008 R2 bereits der Fall). Außerdem muss auf dem betroffenen Rechner Microsoft Outlook installiert sein (da die Backup-Lösung auf MAPI-Funktionen zurückgreift, in einer zum jeweiligen Exchange-Server "passenden" Version, hier verwenden wir Outlook 2007) und das System benötigt die Visual C++ 2005 SP1 Laufzeitbibliotheken. Letztere spielt es aber bei Bedarf selbst ein. Wenn die genannten Voraussetzungen erfüllt sind, starten Sie wieder die Granular Restore Option, gehen auf "Wiederherstellungspunkte für einen anderen Computer verwenden" und wählen den Sicherungsordner auf dem Netzwerk-Share aus, in dem sich die gesicherten Exchange-Daten befinden. Daraufhin verbindet sich die Software mit dem Datenspeicher. Wechseln Sie nun auf den Reiter "Exchange Mail". Daraufhin zeigt die Software die vorhandenen Exchange Mailboxen mit ihrem Inhalt an. Wenn Sie nun auf die wiederherzustellende Mail doppelklicken, so öffnet sich Outlook mit dem Mail-Eintrag und Sie haben die Möglichkeit, die Mail beispielsweise an ihren ursprünglichen Benutzer weiterzuleiten. Alternativ können Sie innerhalb der Granular Restore Option auf die Mail rechtsklicken und sie als MSG-Datei auf einem Datenträger ablegen. Auf ähnliche Art und Weise lassen sich auch ganze Mailboxen als PST-Datei wieder herstellen.

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Report WLAN-Mesh ? die Technik
Im Zusammenhang mit WLAN fällt immer öfter das Wort "Mesh". Worum genau es bei Maschen-Netzen geht, wie sie funktionieren und welche bereits verfügbar sind, erklärt der Tom's Networking Guide Deutschland. [mehr]
Firstlook Multi-Room Music System Bundle 150
Das neue Sonos Multi-Room Music-System bietet mehr Reichweite und mehr Komfort: Die Steuerung klappt nun ebenfalls mit Apples iPod Touch. [mehr]
Test Fritz!Box Fon WLAN 7270
AVMs Fritz!Box Fon WLAN 7270 verspricht, mit dem WLAN-N-Chipsatz von Atheros, die Anforderungen an ein Netzwerk im digitalen Zuhause komplett abzudecken. Ob's reicht? [mehr]
Firstlook T-Com Speedport W 100 Bridge
Lang hat die T-Com gezögert, WLAN wegen dessen Störanfälligkeit für die IPTV-Übertragung im Haus einzusetzen. Nun dient Funktechnik von Ruckus Wireless als Kabelersatz. [mehr]
Firstlook Trendnet TEW-633GR
Die mit Spannung erwartete neue WLAN-Generation drängt in die Verkaufsregale. Der zweite Entwurf für "Wireless N" will wirbt mit "schneller" und "weiter". Doch die mit IxChariot ermittelten Durchsatzwerte sind enttäuschend, wie unser Firstlook offenbart. [mehr]
Anzeige