tom's networking guide
 
Anzeige
SafeAdapt will Elektroautos zur Selbstheilung im laufenden Betrieb verhelfen >
< Z-Wave Europe gewinnt Mike Lange als neuen Marketing- und Vertriebsleiter
18.01.16 18:18 Alter: 2 Jahre
Kategorie: Top-News, Produkt-News, Errichter, Administratoren, KMU
Von: Aro Kral

E3, das kleinste KWKK-Kraftwerk der Welt passt in einen Standard-Container

Entrade bietet mit dem E3 trigeneration ein KWKK-Kraftwerk zum Aufbau umweltfreundlicher Mikro-Netze und als Ersatz für Diesel-Generatoren an. Das E3 nutzt einen Hochtemperatur-Vergasungs-Prozess, um aus festen Biomasse-Resten Strom, Wärme und Kälte zu erzeugen.


Entrade E3 Aggregat

Entrade E3 Aggregat

Felix Schmidt vor Entrade E3-KWKK in Standard-Container

Felix Schmidt vor Entrade E3-KWKK in Standard-Container

Düsseldorf, München, Los Angeles, USA – "Stellen sie sich vor, Sie könnten ihre Produktions-Abfälle in saubere Energie verwandeln – direkt vor Ort", bewirbt Entrade-CEO Julien Uhlig das jüngste Produkt seiner Firma, das KWKK-Kraftwerk E3 trigeneration und ergänzt: "Das neue E3-Kraftwerk senkt die Energiekosten und verbessert nachhaltig den CO2-Fussabdruck." KWKK steht für Kraft-Wärme-Kälte-Koppelung und damit für die effizienteste Art, Verbrennungswärme in Nutzenergie zu verwandeln. Für die Erzeugung von elektrischer und thermischer Energie stellt es eine echte Alternative zu Diesel-Generatoren dar.

Dieses kompakte Biomasse-Kraftwerk stellt ein ein Glanzstück deutscher Ingenieurskunst, gepaart mit amerikanischem Pioniergeist dar, denn es erlaubt die dezentrale Installation von Mikro-Netzen, die wetterunabhängig und dennoch mit erneuerbarer Energiebefeuert werden. Im dezember 2015 hatte Entrade im LA Kretz Innovation Center (LACI)  in Los Angeles ein solches Mikro-Netz aufgebaut, bestehend aus einer Solaranlage, Batteriespeichern und dem E3 trigeneration, und so zeigen können, dass die Anlage netzunabhängig zur Energieversorgung eines größeren Gebäudes beitragen kann.

Technisches Herzstück der Anlage ist ein vom Entrade-Ingenieurs-Team im Pfaffenhofen an der Ilm entwickelten Hochtemperatur-Vergasunsgprozess, der aus festen Biomasse-Abfällen regnerative Energie erzeugt. Derzeit die Anlage bereits für die kontinuierliche Verarbeitung von mehr als 100 Arten fester, preiswerter Reststoffe, etwa Nussschalen, eingesetzt werden.

Entrade liefert das E3-Kraftwerk schlüsselfertig im Standard-20-Fuß-Container an, der maximal zwei Aggregaten Platz bietet.Ein Aggregat soll bis zu 25 Kilowatt elektrische sowie 60 Kilowatt thermische Energie bereit stellen können, au der die Adsorptions-Kältemaschine der SorTech AG aus Halle an der Saale bis zu 30 Kilowatt Kälte generieren kann.

Laut Entrade reicht die Leistung eines E3-Aggregats aus, um in Europa bis zu 30 Einfamilienhäuser oder eine kleine Fabrik zu versorgen oder in Entwicklungs- oder Schwellenländern ein ganzes Dorf.

„Getrieben von der Vision, eines Tages die Abfall- und Energieprobleme der Welt zu lösen, hat unser Ingenieursteam das Biomasse-Kraftwerk nicht nur miniaturisiert, sondern ganz neu auf ein umweltfreundliches Niveau gehoben. Nun zeigen wir der Welt: Hier ist das kleinste KWKK-Kraftwerk der Welt, das dank seines Abfall-Antriebs erheblichen Einfluss auf das Leben von Millionen Menschen haben wird, die heute noch keinen Zugang zu Energie bzw. keinen Zugang zu sauberer Energie haben. Die starke Nachfrage aus dem Markt bestärkt uns darin, unseren Weg weiter zu gehen: E3 trigeneration ist bereit für die Massenprduktion!“, erläutert Entrade-CEO Julien Uhlig die Vorteile des E3 trigeneration:

  • Wirtschaftlichkeit: kostengünstige Energieproduktion und kurzfristiger Return on Investment (ROI)
  • Zuverlässigkeit: 8000 Volllaststunden im Jahr (8760 Stunden)
  • Grundlastfähigkeit: wetterunabhängige Erzeugung grundlastfähigen Stroms
  • Regionalität: Betriebsstoffe sind regional verfügbare Reststoffe
  • Einfachheit: schlüsselfertige Anlieferung, Inbetriebnahme an einem Tag, Fernüberwachung aus Graz, Österreich
  • Umweltfreundlichkeit: Reduktion des CO2-Fußabdrucks von Unternehmen

Technische Ausstattung:
Das E3-Kraftwerk wird als schlüsselfertige Anlage in einem Container geliefert und kann in weniger als einem Tag vor Ort in Betrieb genommen werden. Der 20-Fuß-Container kann eine oder zwei E3-Aggregate aufnehmen um wahlweise 25 oder 50 kW Strom zu erzeugen, ausreichend für den Elektrizitätsbedar von 30 respektive 60 Einfamilienhäuser in Europa oder 400 bis 800 Menschen in Entwicklungsländern. Jedes E3-Kraftwerk überwacht das Entrade Operation Center in Graz rund um die Uhr aus der Ferne.

Preis & Verfügbarkeit:
Das KWKK-Kraftwerk mit einem E3-trigeneration-Aggregat (Strom, Wärme, Kälte) kostet in Europa weniger als 200.000 Euro. Die Massenproduktion in Sachsen von 45 Einheiten pro Monat respektive 600 Einheiten im Gesamtjahr soll Anfang 2016 starten. Im österreichischen Graz wird derweil die Verifizierung geeigneter Reststoffe als E3-Fuel dynamisch weiter verfolgt.

Über Entrade
Die Entrade AG wurde 2009 gegründet, um kleine Biomasse-Kraftwerke zu entwickeln, die Abfallprodukte für die Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte verwerten. Seit dem 30.07.2014 ist die Entrade AG am NASDAQ Private Market gelistet, Teil des Los Angeles Cleantech Incubator LACI und des Silicon-Valley-Programms des German Accelerators. Gemeinsam mit seinem Engineering-Unternehmen Agnion Energy wird Entrade von 40 Regierungsprogrammen unterstützt und managt ein Programm der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit GIZ in Serbien.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]

Meltdown und Spectre - ein GAU in zwei Akten

Spectre-Logo (Grafik: Natascha Eibl)

Noch ist nicht klar, wie viele Systeme betroffen sind, aber eines lässt sich schon sagen: Zumindest...

[mehr]

ZITiS – Cyberforschung für Behörden, Ämter und Nachrichtendienste

Aufmacher der ZITiS-Eröffnungs-Pressekonferenz. (Bild: Arno Kral)

Mit der "Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" - kurz ZITiS - ist München...

[mehr]

BPC - The next big thing

Udo Schneider, Security Evangelist von Trend Micro, demonstriert Business Process Compromise auf der CeBIT-Preview 2017. (Foto: Reinhard Bimashofer)

BPC steht für Business Process Compromise und schickt sich an, nach Ransomware die nächste große...

[mehr]

In Erinnerung an Raimund Genes

Raimund Genes

Trend Micro trauert um langjährigen Chief Technology Officer

[mehr]
Anzeige
Anzeige